Diagnostik

Spektrum

Wir sind in der Lage, auch komplexe und seltene Krankheitsbilder zu erkennen.

Von der Analyse reaktiver Veränderungen bis hin zu Leukämien decken wir gemeinsam mit unseren Partnern das gesamte Spektrum der hämatologischen Labordiagnostik ab. Das Zusammenspiel unserer Untersuchungsmethoden und Ihrer Vorergebnisse erlaubt uns, gemeinsam mit Ihnen und unseren Kollegen Diagnosen oder Differentialdiagnosen zu erarbeiten. Aufbauend auf Ihren klinischen Angaben, Laborbefunden und Ihrer Fragestellung führen wir anhand von Blutbild, Blutausstrich und Knochenmarkzytologie eine hämatologische Stufendiagnostik durch.

Wir sind in der Lage, auch komplexe und seltene Krankheitsbilder zu erkennen. So können wir Sie und Ihre Patienten leitlinienkonform und auf dem neuesten Stand der hämatologischen Diagnostik versorgen. Wo möglich vernetzen wir unsere Informationen mit Vor- und Fremdbefunden - genau dort, wo es für die Interpretation erforderlich ist. Sollten wir eine benötigte Spezialuntersuchung nicht selbst durchführen, geben wir sie an spezialisierte Laboratorien weiter. So laufen am Ende alle Informationen in einem integrierten Befund zusammen.

Methodik

  • Blutbild

    Quantitative Zellbestimmungen mittels modernster Gerätegenerationen

    • peripheres Blut
      5-teiliges BB, zzgl. Retikulozyten, NRBC, retik. Plt.
    • Knochenmark
      KM-Reinheit nach Holdrinet
    • Punktate
  • Durchflusszytometrie (FACS)

    mit bis zu 15 Parametern mit Cluster-basierter Auswertung

    • Immunphänotypisierung von Leukämien und Lymphomen
      Screening Ansätze
      Differenzierungsansätze
    • Monitoring von Immuntherapien (z.B. Rituximab, CAR-T Zellen)
    • Screening von Auto-AK gegen Thrombozyten, Neutrophile
    • Zellfunktionsanalys: Thrombozytenautoantikörper und Osmotische Resistenz
    • Farbstoffeinbindung (EMA-Test)
  • Zytologie (Morphologie)

    mit digitaler, hochauflösender Bilddokumentation

    • Blutausstrich
    • Knochenmarkzytologie
    • Punktate (Zytospin)
    • Liquor
    • Färbungen
      Pappenheim (MGG), Peroxidase, unspezifische Esterase, Eisen, Immunfluoreszenz
  • Molekulargenetik

    • Polymerase-Kettenreaktion (PCR)
      qualitativ
      quantitativ
    • Sanger-Sequenzierung mit moderner Ion-Torrent-Technologie
    • Next-Gen-Sequenzierung (NGS)
  • Minimale Resterkrankung (MRD)

    mit hoher Sensitivität von bis zu 1 in 1 Million durch immunomagnetische Aufreinigung von Subpopulationen

    • Magnetic Activated Cell Sorting (MACS)
    • Durchflusszytometrie (FACS)
    • Polymerase-Kettenreaktion (PCR)
  • Zytogenetik (Partnerlabor)

    • Chromosomenanalyse
      FISH
      FICTION
  • Histopathologie (Partnerlabor)

    • HE-Färbung
    • Faserfärbungen
    • Zytochemische Färbungen
    • Immunhistologie
  • Integrierter Befund

    durch das webbasierte Auskunftssystem imed-info

Qualität

Unsere Verfahren werden von unabhängigen Stellen kontrolliert und geprüft.

Wir arbeiten gemäß den Richtlinien der Bundesärztekammer und der DIN EN ISO 15189 für medizinische Laboratorien sowie der europäischen IVDR 2022. Alle unsere Untersuchungsverfahren werden daher durch Ringversuche und Laborvergleiche kontrolliert. Wir folgen den diagnostischen Empfehlungen der WHO-Classification of Tumors of Haematopoietic and Lymphoid Tissues (aktuell 4th ed., 2017), des Europäischen Leukämienetzwerkes (ELN), den AWMF-Leitlinien, Onkopedia und denen des Arbeitskreises Labor der DGHO.

Wir arbeiten mit dem Institut für Standardisierung (INSTAND) zusammen und sind an der Entwicklung und Durchführung von Ringversuchen, u.a. für Blutbild, PNH, Knochenmarkdiagnostik und Immunphänotypisierung, beteiligt.

Für klinische Studien folgen wir den Richtlinien für Good Clinical Laboratory Practice (GCLP) und werden auf deren Einhaltung fortlaufend überwacht (Simply Quality).

Weiter